Das Geld hängt an den Bäumen

lokal, sozial, nachhaltig

Genieße unsere Schorlen & Säfte und schaffe damit Arbeitsplätze!

Die Idee ist einfach, die Geschichte kurz: Äpfel, die an den Bäumen hängen bleiben, werden durch eine betreute Gruppe von Beschäftigten mit Behinderung geerntet und bei einer Slow-Food-Mosterei zu naturtrübem Direktsaft verarbeitet. Den Saft verkaufen wir im persönlichen Vertrieb an Firmen und Privatkunden. Der Erlös fließt zu 100% in das Projekt und finanziert die Arbeit unserer Mitarbeiter.

171004-freisteller-schorle-alle-quadratisch

Unsere Schorlen – superlecker, supergut

Seid ihr verrückt geworden?

Nein, verrückt waren wir schon immer. Und hoffentlich bleiben wir’s auch. Ein paar von uns Verrückten sind ja nun auch Flaschen! Wir haben Nägel mit Köpfen gemacht und Samuel, Simon und Olaf kurzerhand auf’s Etikett gedruckt. Einfach so. Naja, gefragt haben wir natürlich vorher schon. Und die Antwort war einhellig und spontan. Nicht einmal viele Worte waren nötig: Das „Ja, ich will“ und die Begeisterung konnten wir aus den Augen unserer Jungs ablesen. Und auch das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen. 100% Natur, 0% Zusatzstoffe. Supergut!

Der Saftladen

Wir folgen dem Motto: „Einer für alle und alle für einen.“ Bei uns bedeutet Team: Zusammenhalt, Solidarität und gegenseitige Hilfe. Der Einzelne ist genauso wichtig wie das Unternehmen und das wirkt sich aus. Wir haben eine flache Hierarchie, es gibt Aufgaben, aber keine Befehle. Wer nicht weiter weiß, fragt einen Kollegen.

So fühlt sich jeder gut aufgehoben und erkennt, er ist mitverantwortlich für den Erfolg. Dieses Vertrauen der Gruppe in den Einzelnen sorgt für große Motivation und Sorgfalt bei den Mitarbeitern.

mg_7864-kleiner
eimer_garten_01

Spenden – Fördern – Stiften

Helft uns zu helfen: Für Naturschutz und Arbeitsplätze für Menschen mit Migrationshintergrund, Behinderung, chronischen Krankheiten und andere Randgruppen.

Arbeit für einen guten Zweck, für Menschen aus Randgruppen, für den Ressourcenschutz – das macht nicht nur Spaß, sondern kostet auch Geld. Wir sind für jeden Cent dankbar und investieren ihn direkt ins Projekt. Wir sammeln z. B. für technische Geräte, Umbaumaßnahmen, historische Apfelbäume und Lehrgänge für unsere Mitarbeiter.